Unsere Verkaufs- und Lieferbedingungen (AGB)

1. Vertragsabschluss:
Unsere Angebote sind stets unverbindlich und freibleibend.
Der Vertrag mit dem Kunden kommt rechtswirksam erst mit unserer schriftlichen Auftragsbestätigung zustande.

2. Preise:
Unsere Preise verstehen sich ab Werkstätte Piding zuzüglich Fracht ausschließlich Verpackung und Mehrwertsteuer, soweit in unseren Preislisten nicht ausdrücklich etwas anderes vermerkt ist.

3. Lieferzeit:
An die mit dem Kunden vereinbarte Lieferfrist sind wir nur bei richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung gebunden. Ereignisse höherer Gewalt und von uns nicht zu vertretende Umstände, die uns an der Einhaltung des Lieferzeitpunktes hindern, berechtigen uns, den Lieferzeitpunkt um die Dauer der Behinderung und erforderlicherweise einer angemessenen Wiederanlaufzeit hinauszuschieben oder vom Vertrag – auch für einen noch nicht erfüllten Teil – zurückzutreten.
Wir werden den Kunden vom betreffenden Ereignis und von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich benachrichtigen. Teillieferungen sind zulässig, soweit sie dem Kunden zugemutet werden können.

4. Gefahrenübergang:
Mit der Übergabe an den Spediteur oder Frachtführer, spätestens mit Verlassen unseres Werkstattgeländes geht die Gefahr auf den Kunden über.

5. Zahlung:
Unsere Rechnungen sind nach Zahlungserhalt innerhalb 14 Tagen ohne Abzug fällig. Der Kunde verzichtet auf die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts aus früheren oder anderen Geschäften der laufenden Geschäftsverbindung. Die Aufrechnung von Gegenforderungen ist nur insoweit zulässig, als diese unstreitig oder rechtskräftig festgestellt sind.
Wenn der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt oder wenn uns andere Umstände bekannt werden, die die Kreditwürdigkeit des Kunden ernsthaft und objektiv in Frage stellen, so sind wir berechtigt, die gesamte Restschuld fälllig zu stellen. Wir sind in diesen Fällen auch berechtigt, noch ausstehende Lieferungen nur gegen Vorauszahlung auszuführen.

6. Anwendung des Schwerbehindertengesetzes:
Wir sind eine anerkannte Werkstatt für Behinderte nach dem SchwbG. Soweit Kunden nach § 8 SchwbG zur Zahlung einer Ausgleichsabgabe verpflichtet sind, besteht für sie eine Verrechungsmöglichkeit gemäß § 53 SchwbG.

7. Mängelrügen:
Der Kunde muss uns offensichtliche Mängel innerhalb einer Woche, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Eingang des Liefergegenstandes schriftlich mitteilen. Für besondere Arbeitsbereiche geltende Regelungen werden gesondert durch Aushang bekanntgegeben.
Schlägt eine Nachbesserung oder eine Ersatzlieferung durch uns nach angemessener Frist fehl, so kann der Kunde nach seiner Wahl Herabsetzung oder Vergütung oder Rückgängigmachung des Vertrages verlangen.

8. Eigentumsvorbehalt:
Von uns gelieferte Ware bleibt bis zum vollständigen Ausgleich aller unserer Forderungen gegen den Kunden unser Eigentum. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die unter Eigentumsvorbehalt stehende Ware zu verkaufen, zu verpfänden oder in sonstiger Weise über sie zu verfügen.

9. Erfüllungsort und Gerichtsstand:
Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist Traunstein.